header

Gemeinsam Corona bekämpfen! Mit der freiwilligen Corona-Warn-App sollen Kontakte von Infizierten schneller nachvollzogen werden können. Das Handy registriert die Bluetooth-Signalstärke von anderen Smartphones, misst so den Abstand und die Dauer des Kontakts. Eine anonymisierte ID wird dann auf dem Handy gespeichert. Wenn eine Corona-Infektion festgestellt und an das Gesundheitsamt gemeldet wird, bekommt der Infizierte einen QR-Code.

Scannt er diesen, registriert ihn die App als Infizierten. Über einen Server werden die Kontaktpersonen informiert. Sie sollen dann laut Gesundheitsministerium auch ohne Symptome auf das Virus getestet werden. Die Kosten dafür tragen die Krankenkassen.

Nach einer Studie der Universität Oxford kann die Corona-Epidemie gestoppt werden, wenn 60 Prozent der Bevölkerung eine solche App verwenden und ihren Empfehlungen folgen.

Wir untertützen die Maßnahme und empfehlen die Nutzung, denn neben Abstandsregeln, Hygienemaßnahmen und Mundschutz hilft die App, Infektionsketten zu unterbrechen. 

Corona Warn App1 neu 

Nachrichten

KHZG – Webinar am 26. Januar 2021: Was müssen Kliniken leisten, um Förderungen zu erhalten

Das Krankenhauszukunftsgesetz fördert Maßnahmen zum Ausbau der digitalen Infrastrukturen und modernen Notfallkapazitäten. Doch wie bereiten sich Krankenhäuser richtig vor? Welche Möglichkeiten ergeben ...

Humor in Krisenzeiten - und zum Fest

2020 war wirklich ein ganz besonderes Jahr. Eines, das viele von uns vermutlich am liebsten zum Teufel schicken würden. Aber es gibt auch gute Dinge, die in den letzten Monaten passiert sind ...

Ehre, wem Ehre gebührt: Herbert M. Pichler erhält das Bundesverdienstkreuz am Bande

Aus den Händen von Staatsministerin Melanie Huml erhielt Herbert M. Pichler für seine Verdienste im Gesundheitswesen am 15.12.2020 den Bundesverdienstorden. „Wir kennen uns nun schon sehr lange und es ...

­